Der Verein

Der Verein bietet als Hamburger Landesbildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung grünennahe politische Bildungsarbeit in unterschiedlichen Organisationsformen an. Die Veranstaltungen sind offen für alle.

MIttelpunkt einer Grünpflanze, deren Blätter wie Sonnenstrahlen geformt sind

Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.

Der Verein wurde 1984 als "Verein für Arbeit, Umwelt und Kultur" aus dem grün-alternativen Spektrum heraus gegründet; später wurde er umbenannt in "umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V." und nennt sich nach einer weiteren Umbenennung seit 2020 "Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.", um die Zugehörigkeit zum Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftung in Bund, Ländern und weltweit zu unterstreichen (vollständiger Vereinsname "Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg - Politisches Bildungswerk umdenken e.V.").

Dem gemeinnützigen Verein gehören 26 Mitglieder an, die mindestens einmal jährlich als beschließendes Gremium zur Mitgliederversammlung zusammenkommen und über Programm und Haushalt entscheiden.

In der Geschäftsstelle arbeiten aktuell drei Personen mit insgesamt 72 Arbeitsstunden pro Woche (siehe Team).
Neben einem ehrenamtlichen Vorstand, bestehend aus drei Personen, wird die Arbeit des Vereins durch einen neunköpfigen Programm-Beirat unterstützt, dessen Mitglieder ebenfalls ehrenamtlich tätig sind.

Vertretung der Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. in der Mitgliederversammlung der Heinich-Böll-Bundesstiftung: Reiner Scholz